Los Angeles Times

'Poltergeist'-Star Heather O'Rourke stirbt im Alter von 12 Jahren

Von BURT A. FOLKART –

Heather O'Rourke, das verängstigte Kind, das in den "Poltergeist"-Filmen von übernatürlichen Geistern in ein gespenstisches Vakuum gesaugt wird, ist auf dem Operationstisch eines Krankenhauses in San Diego gestorben, wie am Dienstag bekannt wurde.

Das 12-jährige Mädchen, das im vergangenen Juni die Dreharbeiten zu "Poltergeist III" abgeschlossen hatte, in dem sie zum dritten Mal die Rolle der engelsgleichen Carol Ann Freeling spielte, starb am späten Montagnachmittag.

Eine Sprecherin des Children's Hospital of San Diego gab als Todesursache eine Darmstenose an - ein schwerer Darmverschluss, den das Mädchen offenbar von Geburt an hatte. Die Obstruktion verursachte eine Infektion, die wiederum zu einem septischen Schock führte. Der Schock führte zu einem vollständigen Herz- und Lungenstillstand, sagte die Sprecherin.

Ihr Vertreter, David Wardlowe, sagte, sie sei ins Krankenhaus gebracht worden, nachdem sie über Bauchschmerzen geklagt hatte.

Heathers Eltern, die in Big Bear leben, aber vermutlich auch ein Haus in San Diego haben, waren zu verzweifelt, um sich zu äußern, sagte Wardlowe.

Ron Pennington, ein Sprecher von Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc. wo die "Poltergeist"-Filme ab 1981 produziert wurden, sagte, das Studio "spricht ihren Eltern und ihrer Familie sein Beileid aus".

Der Film, der sich als ihr letzter herausstellte, wird diesen Sommer in die Kinos kommen, fügte er hinzu.

Heather, die auch regelmäßig in den Fernsehserien "Happy Days", "Webster" und "Still the Beaver" zu sehen war, brachte mit den ersten beiden "Poltergeists" zwei Redewendungen in den Sprachgebrauch. Der erste war "They're heeeere!", den sie mit unheimlicher Ruhe sagte, nachdem sie mit seltsamen Kräften in Kontakt gekommen war, während sie in einen scheinbar leeren Fernsehbildschirm blickte. Der zweite war "They're baaaack!", der in der Fortsetzung vorkommt.

Die "Poltergeist"-Filme, die erstmals 1982 in die Kinos kamen, erzählten von einer mittelamerikanischen Familie, die ein idyllisches Leben in der Vorstadt führt und deren kleine Tochter beginnt, mit Kreaturen zu kommunizieren, die sie auf dem Fernsehbildschirm sieht, aber erst, nachdem das reguläre Programm zu Ende ist und der Bildschirm zu einer Reihe von unheimlichen Punkten geworden ist.

Schon bald sterben die Haustiere der Familie, und Bäume, die von Orkanböen umgeworfen werden, stürzen auf das Haus der verängstigten Familie Freeling.

Carol Ann wird in eine Lichtquelle gesaugt, die aus einem Schrank kommt, und ihre hilflosen Eltern können nur noch ihre Schreie hören.

Schließlich wendet sich die Familie an einen Parapsychologen, um die Dämonen auszutreiben.

Heather kam zum Film in einer Tradition, die bis zu Lana Turner zurückreicht, die angeblich (aber nicht wirklich) an einem Drogeriemarkt entdeckt wurde.

Spielbergs Entdeckung

Heather war 5 Jahre alt und saß in der MGM-Kommission, so ihr damaliger Manager Mike Meyer. Steven Spielberg, der den ersten Teil der "Poltergeist"-Reihe mitgeschrieben und produziert hatte, sah sie und fragte, ob er mit ihr sprechen könne. Ihm wurde gesagt, dass sie nicht mit Fremden spricht.

Aber sie bekam die Erlaubnis, und das führte schließlich zu ihrer Rolle in dem Film.

Heather ist die zweite Schauspielerin aus den "Poltergeist"-Filmen, die jung stirbt. Dominique Dunne wurde im Oktober 1982 erdrosselt.

Die damals 22-jährige Miss Dunne, die Heathers ältere Schwester spielte, hatte versucht, ihre Beziehung zu ihrem Freund zu beenden. Der Koch John Sweeney aus Los Angeles wurde des freiwilligen Totschlags für schuldig befunden und im November 1983 zu der Höchststrafe von 6 1/2 Jahren Gefängnis verurteilt.

Heather "sah immer aus wie 'Alice im Wunderland' und konnte ein 60-seitiges Skript in etwa einer Stunde auswendig lernen", sagte Meyer.

"Von allen Dingen, auf die sie stolz war", fügte er hinzu, "war sie am stolzesten darauf, dass sie zur Präsidentin ihrer fünften Klasse an der Big Bear Elementary School gewählt wurde.