"ICH LIEBE DICH", das waren Heathers letzte Worte an ihre Mutter

Die Mutter des "Poltergeist"-Stars klagt über den Tod ihrer Tochter und behauptet:

Pfuschende Ärzte töteten mein Mädchen - sie hätte nicht sterben müssen –

"Meine Tochter hätte nicht sterben müssen - und das zu wissen macht mich nur noch mehr fertig", sagt die untröstliche Mutter von "Poltergeist"-Star Heather O'Rourke in einem exklusiven ENQUIRER-Interview.

"Es war eine falsche Diagnose, die zu ihrem Tod führte. Es war alles so unnötig! Ich leide immer noch unter diesem Schmerz."

Ende Mai reichte Heathers Mutter Kathleen eine Klage gegen ein kalifornisches Krankenhaus ein, in der sie behauptete, die Ärzte hätten bei Heather fälschlicherweise eine chronische Darmentzündung diagnostiziert - obwohl sie in Wirklichkeit an einer tödlichen Verstopfung litt, die seit ihrer Geburt bestand. Das Krankenhaus besteht dennoch darauf, dass Heather ordnungsgemäß behandelt wurde.

Heather, die den Kinobesuchern mit ihrem unheimlichen Schrei "They're heeere!" eine Gänsehaut über den Rücken jagte, ist plötzlich gestorben. - sie starb plötzlich nach einer Notoperation am 1. Februar im Alter von 12 Jahren.

In den nächsten Wochen wurde Kathleen von unsagbarem Kummer heimgesucht.

"Ich fühlte mich selbst wie tot", sagte sie. Ich starrte auf die Bilder von Heather und dachte mir: 'Mein Baby ist weg - mein Baby ist weg!"

"Dann, etwa drei Wochen nach Heathers Tod, kristallisierte sich alles in meinem Kopf heraus. Ich erinnerte mich daran, dass die Ärzte, die Heather operiert hatten, mir gesagt hatten, dass sie versuchten, ihr Leben wegen eines verstopften Darms zu retten. Und dann erinnerte ich mich daran, dass sie ein Jahr zuvor gesagt hatten, dass sie Morbus Crohn habe, eine chronische Entzündung des Darms. Sie hatten ihr gerade ein Medikament dagegen gegeben. Wie konnte sie so dringend eine Operation brauchen, wenn die anderen Ärzte ihr nur Medikamente gaben?"

"Plötzlich wurde mir durch meine Trauer klar: 'Mein kleines Baby hätte nicht sterben müssen, SIE HÄTTE NICHT sterben MÜSSEN!

"Ich nahm Kontakt zu Anwälten auf - und wir begannen zu ermitteln."

"Heather war bis Januar 1987 noch nie in ihrem Leben krank gewesen. Damals steckte sie sich mit einem mikroskopisch kleinen Parasiten an. Sie musste sich übergeben und hatte Durchfall. Wir brachten sie ins Kaiser Permanente Krankenhaus in San Diego, um sie untersuchen zu lassen."

"Dort diagnostizierte man bei ihr Morbus Crohn und behandelte sie mit Kortison. Aber die Unterlagen, die wir aufgrund meiner Klage erhalten haben, zeigen, dass sie ihren Zustand falsch diagnostiziert hatten. Hätten sie die Diagnose richtig gestellt, wäre eine Operation notwendig gewesen."

Eine Sprecherin von Kaiser Permanente, Karen Constine, sagte dem ENQUIRER: "Wir haben die Unterlagen von Heether O'Rourke überprüft und sind nach einer umfangreichen Untersuchung zu dem Schluss gekommen, dass die Behandlung, die sie erhalten hat, und die Betreuung, die sie erhalten hat, für ihren Fall völlig angemessen waren."

Nach Hethers Behandlung bei Kaiser verging ein Jahr.

"In der Nacht vor ihrem Tod übergab sich Heather", sagte Kathleen.
"Am nächsten Morgen stand sie kurz nach 8 Uhr auf und sagte, sie wolle zur Schule gehen. Ich gab ihr etwas Toast - aber sie konnte nicht schlucken. Sie konnte es nicht herunterschlucken, weil ihre Kehle geschwollen war. Dann sah ich, dass ihre Fingernägel blau angelaufen waren.
Ich rief eine nahe gelegene Klinik an. Sie sagten, wir sollten sie sofort herbringen. Ich sagte Heather, dass sie sich anziehen soll, aber sie sackte auf dem Boden zusammen. Daraufhin rief ich die Sanitäter."

"Als sie ankamen, fragten sie Heather, wie es ihr ginge, und sie sagte: 'So lala'. Sie hat sich nie wirklich beschwert.
Sie gaben ihr Sauerstoff, und sie sagte: 'Ich brauche ihn nicht'. Aber sie sagten: 'Doch, das brauchen Sie'."

"Als sie sie auf die Bahre legten, musste sie sich übergeben. Ich wischte ihr den Mund ab und sie sagte: 'Es tut mir leid, Mama.' Ich sagte: 'Das ist schon in Ordnung. Ich habe dich lieb.' Dann sagte sie: 'Ich hab dich auch lieb.'
Das war das letzte, was sie zu mir sagte. Ich erinnere mich an ihre großen blauen Augen. Sie war nervös - vielleicht hatte sie Angst. Ich werde es nie genau wissen."

"Sie legten sie in den hinteren Teil des Krankenwagens, und ich setzte mich nach vorne. Die Art und Weise, wie sie sich um sie kümmerten, zeigte mir, dass etwas überhaupt nicht stimmte. Sie hatte einen Herzstillstand erlitten."

"Wir fuhren in ein örtliches Krankenhaus, und sie brachten sie mit dem Hubschrauber ins Children's Hospital and Health Center. Jede Minute schien endlos zu sein. Im zweiten Krankenhaus war ich wie betäubt.
Sie operierten sie wegen einer akuten Darmverstopfung. Danach war ich an ihrer Seite und sagte ihr immer wieder, wie viel sie mir bedeutete. Ich wollte, dass sie um ihr Leben kämpft. Ich sah auf mein Baby hinunter und weinte.

"Mein Baby war an all diese Maschinen angeschlossen, um die sich Ärzte und Krankenschwestern drängten. Schließlich sagten sie mir, dass das Ende gekommen sei. Ich schaute zum letzten Mal Heather an. Sie wirkte so friedlich und ruhig - so arglos."

"Nur Stunden zuvor waren wir noch zu Hause gewesen. Sie hatte versucht, mich davon zu überzeugen, dass es ihr gut ging und sie zur Schule gehen konnte.
Es war alles so schnell, so rasant."

"Warum Heather? Warum mein Baby?"

Kathloen könnte mit der Klage Millionen kassieren, aber sie erklärte: "Ich weiß, dass kein Geldbetrag meine Tochter zurückbringen würde. Wenigstens hatte sie 12 glückliche Jahre und einen wunderbaren Erfolg in ihrem kurzen Leben. Ich werde meine lächelnde, wunderbare Heather nie vergessen."