"She Was Here" ist ein historischer Film, der Heathers Geschichte bewahren wird.

Heather O'Rourke: She Was Here

Ein Dokumentarfilm, über das wahre Leben von Heather O'Rourke –

Mit einem erstmaligen Dokumentarfilm über Heather O'Rourke hofft man, das kurze Leben einer beliebten Kinderschauspielerin aus den 80er Jahren, welches damals ein tragisch Ende nahm, entgültig aufzuklären. Heather O'Rourke gewann zu jener Zeit die Herzen ihrer Zuschauer in den ersten drei Poltergeist-Filmen, wobei der letzte jedoch posthum veröffentlicht wurde.

"Heather O'Rourke: She Was Here" wird 2023, nach nun über 30 Jahren nach ihrem Tod, in die Kinos kommen. Laut der IMDB-Zusammenfassung ist "Heather O'Rourke: She Was Here" ein historischer Film, der Heathers Geschichte mit Hilfe derer, die sie am besten kannten, aufarbeitet.

Die Beweggründe zu diesem Dokumentarfilm leitet sich daher ab, das Heathers Vermächtnis nach all den Jahrzehnten immer noch durch Gerüchte und falschen Behauptungen getrübt worden ist. In "She Was Here" wird die Familie O'Rourke zusammen mit Heathers Schauspielerkollegen, Heathers eigene Geschichte, zusammen mit nie zuvor gesehenen Fotos und Heimvideos, hautnah präsentieren.

Die vielen Gerüchte und die Falschbehauptungen könnten mit Henry Winklers damaligen Behauptungen zusammenhängen, dass Heather O'Rourke angeblich sexuell missbraucht worden sei und deshalb Selbstmord begangen hätte. Obwohl Winkler diese Behauptungen bereits 1988 aufgestellt hatte, machen sie immer noch regelmäßig ihre Runden.

Heathers Schwester Tammy hat diese Behauptungen von Henry Winkler jedoch vor drei Jahren (2020) in einem Interview mit Fancounters bereits widerlegt. Sie erzählte Nick Bailey, dass ihre Schwester ein ganz normales Kind gewesen war. Sie sagte, dass Heather damals Schriftstellerin und Regisseurin werden wollte.

Nachdem Heather mit verschiedenen Krankheiten gekämpft hatte, starb sie im Februar 1988 im Alter von 12 Jahren. Als Todesursache wurde eine angeborene Darmverengung festgestellt, die durch einen septischen Schock kompliziert wurde. Ihr Tod wurde als einer der Gründe angeführt, warum die Leute glaubten, das die Poltergeist-Filme verflucht sein.

Über Heather O'Rourke: "She Was Here" ist zurzeit nur sehr wenig bekannt. Was jedoch über die Dreharbeiten bereits bekannt ist, dass Nick Bailey vom "Fancounters Podcast" Regie geführt hat.

IMDB listet Craig T. Nelson, Linda Purl und JoBeth Williams als einige der Personen auf, die neben O'Rourkes Familie und Freunden interviewt worden sind. Einen Link zu der IMDB-Seite und einen kurzen Artikel zu diesem Thema finden Sie auch auf meiner Seite unter der Rubrik "Filmografie".